Zum Hauptinhalt springen
Öffentliche- und KommunalbautenBildung

Ilse Wallentin Haus BOKU Wien

wienwood | Preisträger 2021 | wienwood 21 | Öffentliche- und Kommunalbauten

Daten zum Objekt

Standort 4

Google Maps

Bauherr:in

Bundesimmobiliengesellschaft, www.big.at

Architektur

SWAP Architekten, architektur.swap-zt.comDelta, www.delta.at

Statik

Bollinger Grohmann ZT GmbH, www.bollinger-grohmann.at

Holzbau

Lieb Bau Weiz, www.lieb.at

Tragwerksplanung

Bollinger Grohmann, www.bollinger-grohmann.at

Fertigstellung

2020

Typologie

Öffentliche- und Kommunalbauten Bildung

2017 ließ die Universität für Bodenkultur (BOKU) in Tulln erstmals ein Institutsgebäude in Holz errichten. Das neue Bibliotheks- und Seminargebäude ist nun der erste Holzbau im universitären Kontext am Wiener Standort. Der viergeschossige Holzskelettbau mit einem Holzanteil von 78 Prozent, bei dem schon von außen das strukturelle Raster ablesbar ist, ruht auf einem Stahlbetonsockel mit Untergeschoss. Die Stützen sind aus Brettschichtholz gefertigt (Fichte, Sichtqualität), die Wände und Decken aus Brettsperrholz. Die skelettartige Konstruktion umfängt einen aussteifenden Betonkern mit verschränkten Treppen. In den ersten beiden Geschossen sind die Seminarräume und die Bibliothek situiert, in den beiden oberen Geschossen kleinteiligere Institutsräume. Im Inneren setzt sich das Fassadenraster an der Deckenkonstruktion fort: Die Materialsichtigkeit der Tragstruktur findet in der offen geführten Haustechnik ihre Entsprechung, die sinnliche Präsenz des Holzes schafft eine freundliche Lern- und Arbeitsumgebung. Die vollflächige Verglasung zwischen den Stützen lässt Tragwerk und Raum zu einem schlüssigen Ganzen verschmelzen. Umlaufende Parapete fungieren als Sitzbänke, der Blick ins üppige Grün verfehlt seine Wirkung nicht. Einen entscheidenden Beitrag zum Gelingen des Projekts leistete auch die Nutzerin, die BOKU, die sich für die Umsetzung in Holz besonders engagierte.

Text: Jury wienwood 21

Pläne